Bitburger Braugruppe GmbH

Postfach 1164
54621 Bitburg

06561 14-2483

06561 14-82483

FAQ's rund um das Thema Bierpflege

Ob Anschluss eines Fasses, Probleme beim Reinigen der Leitung oder zur perfekten Temperatur unserer Biere – mit Ihren Fragen sind Sie nicht alleine. In unseren FAQ’s haben wir Ihnen die häufigsten Fragestellungen übersichtlich zusammengefasst und geben praxisnahe Tipps zum Umgang mit unserer Schanktechnik.

Störung: Bier läuft nicht

Der Leitungsabsperrhahn für die Getränkeleitung (oder der Leitungsabsperrhahn am Zapfkopf) ist geschlossen.

Den Absperrhahn vollständig öffnen.

Das Fass ist leer.

Neues Fass anschließen.

Die Kohlensäureflasche ist leer.

Neue Kohlensäureflasche anschließen.

Der Leitungsabsperrhahn für die Druckgasleitung ist nicht geöffnet.

Den Absperrhahn vollständig öffnen.

Die CO2-Lippenventile im Zapfkopf sind verklebt, sodass keine Kohlensäure in das Fass gelangt.

Reinigen Sie den Zapfkopf und erneuern Sie ebenfalls die Lippenventile.

Die Bierleitung ist verstopft (z. B. durch ein Reinigungsschwämmchen).

Den Fremdkörper beseitigen.

Die Bierleitung ist eingefroren.

Im ersten Schritt die Kühlmaschine abstellen und die Leitung auftauen lassen. Im Anschluss den technischen Service verständigen und die Anlage überprüfen lassen.

Das Bierfass ist eingefroren.

Die Kühlung überprüfen und bei Bedarf Kältetechniker verständigen.

Die Kohlensäureleitung ist undicht.

Achtung: Ausströmendes CO2-Gas ist farb- und geruchlos und kann in hohen Konzentrationen beim Einatmen zu gesundheitlichen Schäden und sogar zu Erstickung führen! In der Regel ist der Einbau einer CO2 - Gaswarnanlage erforderlich.
Überprüfung der Bauteile mit Gas-Lecksuchspray. Die Undichtigkeit wenn möglich beseitigen. Bei Bedarf den technischen Service verständigen und die Anlage überprüfen lassen. 

Flexible Teile der Bierleitung sind geknickt.

Die Bierleitung überprüfen.

Der Kohlensäuredruck ist zu gering.

Korrekten Druck einstellen (hierzu sollte ein Schankanlagentechniker zu Rate gezogen werden).

Fehlerhafte Montage des Zapfkopfes (Torpedo/ Rücklaufsicherung).

Den Kegzapfkopf überprüfen.

Störung: Untypische Trübung im Bier

Unsachgemäße Lagerung vor dem Anstich: Trübung durch zu kalte oder ggf. zu warme Lagerung.

Die Temperatur im Bier- oder Kühlkeller überprüfen.

Die Bierleitungen oder andere Bauteile der Anlage (z. B. Zapfkopf oder Zapfhahn) sind nicht richtig gereinigt.

Achtung: eine gründliche chemische bzw. chemisch-mechanische Reinigung ist dringend erforderlich. Die Reinigungsintervalle sollten verkürzt werden. 

Das mikrobiologisch beeinträchtigte Fass anschließend nicht mehr verwenden.

Das Bier hat einen zu hohen Druck.

Den Zapfdruck überprüfen.

Ein Fremdkörper befindet sich zwischen Fitting und Zapfkopf.

Den Zapfkopf abnehmen und kontrollieren und den Fremdkörper entfernen.

Das Bier erwärmt sich in der Leitung.

Die Isolierung / Begleitkühlung der Bierleitung überprüfen.

Die Bierleitungen wurden falsch oder nicht passend für das gezapfte Bier angeschlossen (z. B. bei Weizenbier).

Die Leitungen austauschen und vor dem erneuten Anschließen gründlich reinigen. 

Störung: Bier schmeckt schal

Der eingestellte Kohlensäuredruck ist zu niedrig, die biereigene Gärungskohlensäure entweicht.

Den Betriebsdruck in Abstimmung mit einem Schankanlagentechniker überprüfen und neu einstellen. Das Fass austauschen.

Kohlensäureverlust beim Zapfen.

Den Zapfvorgang überprüfen.

Falsches Mischungsverhältnis bei der Verwendung von Mischgas.

Prüfung durch Schankanlagentechniker erforderlich.

Störung: Schaum wird schnell grobporig und fällt zusammen

Die Biergläser weisen Fettspuren auf.

Die Glasreinigung überprüfen. Ausschließlich geeignete, spezielle Spülmittel verwenden.

Hinweis: Auch bei gebrauchten Gläsern niemals mit den Fingern in die Gläser hineingreifen. 

Der Kohlensäuredruck ist zu gering.

Den korrekten Druck in Abstimmung mit einem Schankanlagentechniker einstellen.

Der Kunststoffschlauch ist durch Verwendung falscher Reinigungsmittel unbrauchbar geworden.

Die Bierleitung auswechseln.

Die Ausschanktemperatur ist zu kalt.

Die Temperatureinstellungen überprüfen und bei Bedarf erhöhen.

Bei der Glasreinigung wurden schaumzerstörende Reinigungsmittel (z. B. Haushaltsspülmittel) verwendet.

Ausreichend mit klarem Wasser nachspülen. Ausschließlich spezielle Reinigungsmittel für Biergläser verwenden. Kontakt mit Haushaltsspülmitteln vermeiden.

Störung: Bier schäumt zu stark

Der Kohlensäuredruck ist zu hoch.

Den korrekten Druck in Abstimmung mit einem Schankanlagentechniker einstellen.

Der Kohlensäuredruck ist zu niedrig, daher entbindet sich die biereigene Kohlensäure zu Gasblasen.

Den korrekten Druck in Abstimmung mit einem Schankanlagentechniker einstellen.

Aufkarbonisierung: Das Bier nimmt wegen falscher Druckeinstellungen zu viel CO2 auf.

Den korrekten Druck in Abstimmung mit einem Schankanlagentechniker einstellen. Im Anschluss ein frisches Fass anzapfen.

Das Bier ist zu warm.

Eine ausreichende Vorkühlung von ca. 48 Std. sollte gewährleistet sein.
Die Kühlsysteme überprüfen

  • Raumkühlung
  • Temperatureinstellung/ Thermostat
  • Begleitkühlung (Wasserstand u. Wassertemperatur)
  • Durchlaufbegleitkühlung (Wasserstand u. Wassertemperatur)
Falsches Bedienen des Zapfhahns.

Schnelles und komplettes Öffnen des Zapfhahns.

Das Bier fließt zu zügig ins Glas.

Gegebenenfalls ist die Anlage falsch berechnet oder beim Verwenden eines Kompensatorhahns wurde eine falsche Einstellung der Fließgeschwindigkeit gewählt.

Die Gläser sind zu warm.

Die Gläser mit klarem kalten Wasser vorspülen. Bei Verwendung einer Gläserspülmaschine darauf achten, das die Gläser vor dem Befüllen ausreichend abgekühlt sind.

Bier erwärmt sich in der Leitung.

Die Getränkeleitung sollte mit einer Isolierung oder besser mit einer Leitungsbegleitkühlung versehen werden. Falls schon vorhanden, müssen der Zustand der Isolierung bzw. die Funktion der Leitungsbegleitkühlung überprüft und die Temperatur korrekt eingestellt werden.

Die Bierleitung ist geknickt.

Den Knick beseitigen.

Der Druckminderer an der Kohlensäureflasche ist verstellt oder defekt.

Vom Schankanlagentechniker korrekt einstellen, prüfen u. ggf. austauschen lassen.

Die Kohlensäure gelangt in die Bierleitung (Kohlensäuretrübung). Die Hauptdichtung zwischen Zapfkopf und Keg ist defekt.

Den Zapfkopf überprüfen, ggf. auswechseln.

Fremdkörper zwischen Fitting und Zapfkopf.

Den Zapfkopf abnehmen und überprüfen.

Unsachgemäßer Transport der Bierfässer (z. B. Erschütterungen während des Transports).

Das Fass für längere Zeit ruhen lassen und nicht sofort anschlagen.

In der Leitung haben sich durch falsche oder unzureichende Reinigung Beläge gebildet. Hierbei führt die raue Oberfläche zur Entbindung von CO2 und in Folge zu Schaum.

Eine regelmäßige Durchführung einer chemischen bzw. chemisch-mechanischen Grundreinigung ist erforderlich. Bei Bedarf auch die Leitungen austauschen.

Störung: Bier schäumt zu wenig

Das Bier ist zu kalt.

Die Temperatureinstellungen überprüfen und korrigieren (hierzu sollte ggf. ein Schankanlagentechniker zu Rate gezogen werden).

Der Kohlensäuredruck ist zu niedrig.

Korrekten Druck einstellen (hierzu sollte ein Schankanlagentechniker zu Rate gezogen werden).

Kohlensäureverlust im Bier.

Überprüfung auf Undichtigkeiten.

Die Verwendung nicht geeigneter, schaumzerstörender Reinigungsmittel.

Nur geeignete, spezielle Bierglas-Reinigungsmittel verwenden. Ggf. Spülvorgang, Spülbürsten und Spülgeräte überprüfen.

Das Bier fließt nicht schnell genug.

Korrekten Druck oder bei Verwendung eines Kompensatorhahns die Fließgeschwindigkeit einstellen. Gfl. einen Schankanlagentechniker zu Rate ziehen.

Falsches Mischungsverhältnis bei der Verwendung von Mischgas.

Unbedingt vom Schankanlagentechniker überprüfen und korrekt einstellen lassen.

Störung: Das Bier schmeckt nicht wie gewohnt

Verwendung ungeeigneter oder zu alter Anschlussmaterialien.

Die Anschlussmaterialien austauschen.

Mikrobiologische Beeinträchtigungen im Leitungssystem.

Es ist eine sofortige Grundreinigung der Anlage erforderlich. Da das Fass durch die Verunreinigung beeinträchtigt sein kann, dieses nach der Reinigung nicht weiter verwenden.

Es werden ungeeignete Glas-Reinigungsmittel verwendet (z. B. mit Duftstoffen).

Ausschließlich geeignete, spezielle Glas-Reinigungsmittel verwenden. Niemals Hausspülmittel verwenden.

Es werden ungeeignete Reinigungsmittel für die Bierleitungen verwendet.

Ausschließlich geeignete, spezielle Reinigungsmittel für die Bierleitungen verwenden. Ggf. müssen die Leitungen erneuert werden.

Die Leitungen verlaufen nicht geschützt oder nicht ausreichend geschützt durch kritische Bereiche (z. B. Heizungsraum - Geruch u. Temperatur).

Betroffene Leitungen ersetzen und vom Schankanlagentechniker in einem Schutzrohr neu verlegen lassen.

Impressum

Herzlich willkommen auf DasGastroPortal

Die Bitburger Braugruppe setzt sich im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen für den verantwortungsbewussten Umgang mit alkoholischen Getränken ein. Wir bitten Sie daher, vor dem Besuch der folgenden Seiten zu bestätigen, dass Sie über 16 Jahre alt sind.

Diese Angabe wird in einem Cookie gespeichert. Weitere Informationen finden Sie hier.

Sind Sie mindestens 16 Jahre alt?

Diese Seite ist leider nicht für Sie zugänglich!